Über Algen...

 

Algen sind Urpflanzen mit einer langen erdgeschichtlichen Vergangenheit. Geschätzt gibt es über 400.000 Arten auf der Welt.
Sie gehören zum größten Teil ins Pflanzenreich, das aus Samenpflanzen, Farnen, Moosen, Flechten und Algen besteht. Algen sind meist einfach gebaute Pflanzen ohne echte Wurzeln, Stängel und Blätter. Sie vermehren sich jedoch nicht durch Samen, sondern mittels Zellteilung und Sporenbildung.

Wer gehört dazu?

Besonders beeindruckend ist die Vielgestaltigkeit der Algen. Das Spektrum reicht von winzigen Einzellern bis hin zu mächtigen Großtangen, die das Gewicht eines kleinen Baumes erreichen können.

Algen werden in gut sichtbare, vielzellige Makroalgen wie Seetang und in ein- bis wenigzellige Mikroalgen unter einem Millimeter Größe unterschieden.

Einzeller

Bsp.: Crysophyta

Sie sind die einfachste Algenform und lassen sich im Wasser treiben (z.B. Chlorella) oder bewegen sich mit Geißeln als Schwimmhilfe fort.

Kolonien

Bsp.: Volvox

Algen mit mehreren Zellen sind häufig fadenförmig. Diese entstehen, wenn sich eine Zelle teilt und die Tochterzellen aneinander haften bleiben.

Fäden

Bsp.: Spirogyra

Die Zellen teilen sich in einer genau festgelegten Weise, die Tochterzellen bleiben miteinander in Verbindung.

Makroalgen

Bsp.: Tange

Die größten Algen sind aus vielen Zellen aufgebaut und ähneln den Samenpflanzen und Farnen.

Wo und wie leben Algen?

Algen sind Überlebenskünstler. Selbst unter widrigsten Bedingungen können sie sich perfekt an ihre Umgebung anpassen. Man findet sie in Salzwasser, Süßwasser, auf Steinen, im Erdboden. Sogar an Extremstandorten wie heißen Quellen, vulkanischen Inseln, arktischem Eis und Wüsten sind sie beheimatet.

Wasser

Die meisten Algen besiedeln Gewässer aller Art: Seen, Tümpel, Wasserlacken, Flüsse, Meere und Moore.

Flechten

Die Lebensgemeinschaft (Symbiose) einer Alge mit einem Pilz nennt man Flechte. Flechten reagieren empfindlich auf Luftverschmutzung und können als Indikator-Organismen zur Bestimmung der Luftgüte herangezogen werden.

Land

Algen können auch auf Steinen, Felsen, alten Gebäuden und Baumstämmen leben. Auf Baumstämmen sieht man oft grüne Überzüge, die manchmal fälschlich als „Moos“ bezeichnet werden ­ in Wirklichkeit sind das winzige Grünalgen.

Was können sie?

Algen dienen als Nahrung und Lebensraum für viele Tiere und versorgen die Atmosphäre mit Sauerstoff.

Nicht zu vergessen ist die zentrale Rolle der Algen im Kohlenstoffkreislauf. Algen haben die Fähigkeit, rasant zu wachsen und können Kohlendioxid sehr effektiv aufnehmen. Zudem schätzt man, dass sie rund 50% des weltweiten Sauerstoffbedarfes liefern. Denn sie betreiben wie jeder Baum Photosynthese: aus Kohlendioxid und Sonnenlicht wird Biomasse und Sauerstoff!

 

Sie dienen als:

  • Verstecke für Wasserflöhe, Schnecken und Larven
  • Kinderstube für Fische
  • Nahrung für Tier und Mensch
  • Nährstoffspeicher
  • Sauerstoffproduzent

… mehr zum Thema „Algen und ihre Verwendung“: hier.